Lufthansa Flüge stornieren und Erstattung erhalten: so funktioniert es 2021

Wie storniert man als Lufthansa-Passagier effizient und bequem seinen Flug? Wie errechnet sich der erstattungsfähige Anteil des Flugpreises? Und welche Schritte muss der Fluggast unternehmen, um nach Stornierung von der Lufthansa den Buchungspreis in der ihm zustehenden Höhe zurückzuerhalten?

Der folgende Artikel liefert Antworten und bietet umfassende Informationen zu folgenden Themen:

Außerdem erklärt der Beitrag die Sonderkonditionen, die Lufthansa aktuell aufgrund der Corona-Pandemie für bereits gebuchte Flüge sowie zukünftige Verbindungen im Zeitraum bis vorerst 31. Mai 2021 (Stand: 05.05.2021) anbietet. Bei Lufthansa-Flügen, die 2020 oder 2021 gebucht wurden, lohnt es sich zu prüfen, ob für die individuelle Verbindung die Sonderregelungen greifen.

Ferner leitet unsere Checkliste betroffene Fluggäste schrittweise durch den Prozess aus Stornierung, Ermittlung des individuellen Ticketerstattungsanspruchs und Durchsetzung desselben gegenüber der Lufthansa. Häufige Unklarheiten rund um die Stornierung, Erstattung und den Kontakt zur Airline behandelt ein Frage-und-Antwort-Abschnitt am Ende des Artikels.

1. So stornieren Sie Ihre Buchung

Mehr Informationen

2. So viel Rückerstattung steht Ihnen zu

Mehr Informationen

3. So erhalten Sie eine Ticketerstattung

Mehr Informationen

Stornierung eines Lufthansa-Fluges im Überblick

Wie sich aus der nachstehenden Checkliste ergibt, führt ein dreischrittiger Prozess von der Flugstornierung bis hin zur anteiligen Buchungspreiserstattung.

Infografik mit Überblick zur Stornierung eines Lufthansa-Fluges

Achtung: Aufgrund des Corona-Infektionsgeschehens und der daraus resultierenden Unsicherheiten und Einschränkungen im Reiseverkehr hat die Lufthansa ihre Konditionen für Umbuchungen und Erstattungen teilweise angepasst. Für Flüge, die vor und nach dem 31.08.2020 gebucht wurden, gibt es unterschiedliche Regelungen. Wieder anders verhält es sich bei Buchungen nach dem 31.05.2021. Passagiere sollten deshalb zunächst prüfen, in welchen Zeitraum ihre Flugbuchung fällt. Den Inhalt der einzelnen coronabedingten Sonder-Arrangements erläutert der Artikel in dem verlinkten speziellen Abschnitt.

Gelten für einen Flug keine coronabedingten Sonderkonditionen, empfehlen wir die folgenden Schritte, wenn Sie Ihre Verbindung nicht wahrnehmen können:

1. Stornierung der Verbindung: Lufthansa erstattet in den meisten Fällen den Ticketpreis nicht vollumfänglich, wenn sich ein Fluggast entscheidet, seinen Flug zu stornieren. Was im Einzelnen gilt, orientiert sich am jeweils gebuchten Tarif. Ist dort keine Erstattung vorgesehen, ist eine ausdrückliche Stornierung des Fluges nicht notwendig. Anwendung findet dies außerhalb der Corona-Konditionen der Airline auf die Tarife Economy Light, Economy Classic und Business Saver.

Ausnahme: Abweichend geregelt ist die Stornierbarkeit der Tarife Economy Flex und Business Flex. Hier erhält der Kunde eine Erstattung, wenn er seinen Flug bis zu 24 Stunden vor Reisebeginn cancelt. Der Economy Flex Tarif lässt eine Erstattung gegen Gebühr zu, Business Flex Kunden bekommen den Buchungspreis ohne Abzug erstattet.

Ein Lufthansa-Passagier storniert seinen Flug am besten online auf der Lufthansa Webseite unter „Meine Buchungen“. Nach der Anmeldung mit Vornamen, Nachname und dem sechsstelligen Buchungscode oder einer Einwahl mit der persönlichen Lufthansa ID ins Nutzerkonto erfolgt die Stornierung über die entsprechende Schaltfläche. Ab dem anschließenden Erhalt einer Bestätigungs-Mail gilt der Flug als storniert und Lufthansa überweist den zu erstattenden Betrag auf das hinterlegte Bank- oder Kreditkartenkonto. Allerdings wiederholen die AGB der Airline dieses Versprechen der automatischen Rückerstattung nicht. Stattdessen findet sich dort der Verweis, dass der Erstattungsantrag bis spätestens sechs Monate nach Ablauf des Flugscheins zu stellen ist, andernfalls verfällt der Anspruch des Fluggastes. Außerdem belegen Kundenerfahrungen, dass die automatische Erstattung häufig nicht reibungslos funktioniert.

Um sicherzugehen, dass die Lufthansa das Erstattungsverlangen zur Kenntnis nimmt, sollten Passagiere online einen Erstattungsantrag stellen und bei Unklarheiten am besten das Lufthansa Service Center kontaktieren. Dort steht rund um die Uhr ein Chatbot zur Verfügung, der Fragen rund um Erstattungen und Umbuchungen beantwortet. Außerdem ist die Lufthansa Service Hotline 24 Stunden am Tag unter folgender Rufnummer erreichbar: +49 69 86 799 799.

Die Möglichkeit zur Umbuchung richtet sich bei Flügen ebenfalls nach dem gebuchten Tarif. So ist eine Buchungsänderung im Economy Light und Business Saver Tarif von vornherein ausgeschlossen. Bis 24 Stunden vor Abflug ist ein Flug des Economy Classic Tarifs gegen Gebühr umbuchbar, Economy Flex und Business Flex Verbindungen lassen sich sogar kostenfrei innerhalb dieses Zeitraums umbuchen.

Die genauen Gebühren für Umbuchung und Erstattung kann man im Moment (Stand 31.03.2021) über die Lufthansa Homepage nicht genau ermitteln, da für nahezu alle aktuellen Flugverbindungen die Corona-Sonderkonditionen greifen. Allerdings ist zu erwarten, dass die Airline für Buchungen nach dem 31.05.2021 ein neues Regelwerk veröffentlicht, in dem die Konditionen für die einzelnen Tarife wieder detailliert aufgeschlüsselt sind.

2. Ermittlung des erstattungsfähigen Anteils des Buchungspreises: Eine vollständige Erstattung des Buchungspreises erhalten bei Lufthansa nur Kunden, die einen Business Flex Tarif gebucht haben. Der Economy Flex Tarif enthält zwar auch die Möglichkeit einer Erstattung bei Stornierung mindestens 24 Stunden vor Abflug, allerdings nur binnen sechs Monaten nach dem Reisedatum und nur gegen eine auf der Homepage nicht genau bezifferte Gebühr. Es ist zwar fraglich, ob diese zeitliche Begrenzung nach den Beförderungsbedingungen der Lufthansa einer AGB-Kontrolle standhält und die Klausel wirksam ist. Jedoch droht bei Verfehlung der Frist wahrscheinlich eine gerichtliche Auseinandersetzung, um zu seinem Recht zu kommen.

Auch Kunden ohne flexiblen Tarif verbleiben bei Stornierungen im Übrigen zumindest teilweise Rückerstattungsansprüche, selbst wenn Lufthansa an keiner Stelle auf diesen Umstand hinweist. Nehmen Passagiere ihren Flug nicht wahr, besteht gleichwohl ein gesetzlicher Anspruch auf anteilige Erstattung der im Ticketpreis enthaltenen Steuern und Gebühren. Jene fallen pro Fluggast bereits bei Zahlung des Buchungspreises an. Die Airline muss sie aber nur dann an die Steuerkasse und die Flughafenbetreiber abführen, wenn der Kunde tatsächlich fliegt. Bei einer Stornierung spart Lufthansa also diesen Betrag und muss ihn deswegen an den Passagier zurückzahlen, um keinen übermäßigen Vorteil einzubehalten.

Bei Lufthansa enthält typischerweise die Buchungsbestätigung oder die Ticketrechnung Informationen zur Höhe der im Flugpreis inkludierten Steuern und Gebühren. Fehlen Angaben oder lässt sich die Höhe des Anspruchs nicht zweifelsfrei bestimmen, besteht die Möglichkeit, den kostenlosen und unverbindlichen Service eines Fluggastportals zu nutzen, beispielsweise den Online-Rechner von Ersatz-Pilot.

3. Anspruchsdurchsetzung zur Rückerstattung: Lufthansa bekennt sich in den Geschäftsbedingungen (AGB Lufthansa 10.3.1) ausdrücklich lediglich zu den Erstattungspflichten, die an bestimmte Tarife gekoppelt sind (Economy Flex und Business Flex). Hier genügt ein Antrag innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf der Gültigkeit des Flugscheins, um den jeweiligen Betrag von der Airline zurückzubekommen. Auf ihrer Homepage schreibt Lufthansa sogar, dass die reine Stornierung in diesem Fall genüge und die Erstattung automatisch überwiesen werde.

Storniert der Fluggast selbst, beantragt er die Erstattung online über das Benutzerkonto unter der Rubrik „Meine Buchungen“. Auf die Anträge reagiert die Fluggesellschaft jedoch oft erst verspätet oder auf Nachfrage; Rückmeldungen bleiben häufig aus. Es kann auch passieren, dass ein Gerichtsverfahren nötig wird, bis die Erstattung letztlich ausgezahlt wird. Für den Fluggast bedeutet dies oftmals ein Kostenrisiko, Zeitverzögerung sowie Arbeitsaufwand.

Eine komfortable Alternative zur eigenständigen Anspruchsdurchsetzung bieten Fluggastportale wie Ersatz-Pilot, die bei Stornierungen gegen eine Provision Erstattungsbeträge direkt auszahlen. Gegen eine zuvor definierte und sehr überschaubare Provision setzt Ersatz-Pilot die Forderung des Fluggasts nach positiver Prüfung gegen die Airline durch und überweist innerhalb von 1-3 Tagen bereits die Barerstattung. Der Passagier muss dazu lediglich das Antragsformular ausfüllen; versteckte Kostenrisiken oder Gebühren entstehen nicht.

Mit den einzelnen Schritten zur Stornierung eines Fluges und dem Weg zur Rückzahlung der erstattungsfähigen Anteile beschäftigen sich die folgenden Abschnitte des Artikels. Überdies erklärt eine gesonderte Rubrik die aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend geltenden angepassten Umbuchungs- und Erstattungsbedingungen. Welcher Betrag im Fall der Stornierung einer konkreten Flugverbindung erstattbar ist, lässt sich kostenlos über Eingaben im Entschädigungsrechner unten ermitteln.

flight_takeoff
Bitte geben Sie eine gültige Flugnummer ein.
Bitte geben Sie ein gültiges Datum ein.
Bitte geben Sie ein gültiges Datum ein.
Das Datum liegt leider zu weit in der Vergangenheit.
Zu diesem Datum werden noch keine Fluginformationen vorliegen.
Problemflug gratis prüfen

Auf welchem Weg storniert man einen Lufthansa-Flug?

Lufthansa Flugstornierung Infografik Kontaktwege

Abseits der aktuell geltenden Corona-Sonderkonditionen leistet Lufthansa lediglich bei sehr wenigen Tarifen eine Erstattung des Buchungspreises, wenn der Fluggast sein Ticket selbst storniert. Hat der Passagier einen Economy Flex oder Business Flex Tarif gebucht und tritt die Reise nicht an, sollte er aber auf jeden Fall bis 24 Stunden vor Abflug online unter „Meine Buchungen“ die Stornierung vornehmen. Der Erstattungsantrag für den Ticketpreis ist hier ebenfalls gleich zu stellen. Auch kostengünstige Umbuchungen sind innerhalb dieser Tarife bis zu dem genannten Zeitpunkt noch möglich.

Der übliche Weg zu einer Stornierung führt online über das Konto, mit dem der Fluggast seine Buchungen verwaltet. Nach dem Login mit Buchungscode oder den persönlichen Zugangsdaten kann der Flug schnell und einfach geändert oder gecancelt werden. Die Möglichkeit zu einer telefonischen Stornierung über die Service-Hotline besteht ebenfalls. Sie ist rund um die Uhr unter folgender Nummer erreichbar: +49 69 86 799 799.

Stornierungen über den Chatbot oder das Kontaktformular sind hingegen nicht möglich. Allerdings hilft der Chatbot auf der Lufthansa-Seite bei Fragen rund um den Stornierungs- und Erstattungsvorgang weiter.

Bei Buchungen in Tarifen, die keine Erstattung oder Umbuchung vorsehen, muss die Stornierung nicht mitgeteilt werden. Jedenfalls verlangt die Lufthansa dies nicht ausdrücklich. Doch auch für solche Flüge hat der Passagier zumindest Anspruch auf die anteilige Erstattung der Steuern und Gebühren. Storniert er über sein Benutzerkonto oder den Buchungscode online auf der Homepage, besteht die Möglichkeit, eine Erstattung im nächsten Schritt zu beantragen. Daher empfiehlt sich auch in diesem Fall eine Stornierung zumindest dann, wenn man versuchen möchte, freiwillig eine Teilrückzahlung auf den Buchungspreis von der Lufthansa zu erhalten. Ersatz-Pilot bietet seinen Dienst zur Direkterstattung des Ticketpreises jedoch auch für Fälle an, in denen die Airline nicht verständigt wurde, ehe ein Reisender seinen Flug nicht wahrgenommen hat.

Achtung: Hat ein Passagier sein Ticket über einen Drittanbieter wie Swoodoo oder fluege.de erworben, ist dieser für die Stornierung zuständig und muss dementsprechend informiert werden. Nur dann kann ein Reisebüro das Ticket stornieren und sich um eine eventuelle Erstattung kümmern. Bei Buchungsportalen finden sich Informationen zu jeweiligen Stornierungsmöglichkeiten und Bedingungen meist in der Buchungsbestätigung oder Rechnung; oft wird in der Bestätigungsmail ein entsprechender Link versendet.

Welche Stornierungskonditionen gelten für einen Lufthansa-Flug?

Außerhalb der Corona-Pandemie richten sich die Stornierungskonditionen für einen Lufthansa Flug nach dem jeweils gebuchten Tarif. Da vorübergehend andere Bedingungen für gebuchte und bis 31. Mai 2021 zu buchende Flüge gelten, benennt Lufthansa die genauen Stornierungsgebühren, die es zuvor gab, nicht mehr einzeln auf der Homepage oder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 31.03.2021). Da aber davon auszugehen ist, dass nach diesem Zeitraum wieder Gebühren veranschlagt werden, werden wir diese hier nachtragen, sobald nähere Informationen vorliegen.

Allgemein ist zu sagen, dass Lufthansa unter Normalbedingungen nur in Economy Flex und Business Flex Tarifen eine Erstattung auszahlt, wenn Reisende ihren Flug nicht antreten. Ein einmal gebuchter Flug der anderen Tarife ist zwar immer online bis 24 Stunden vor Reisebeginn stornierbar, allerdings wird der Passagier in den meisten Fällen den Großteil der Ticketkosten verlieren. Ausschließlich auf die Rückerstattung der mit dem Buchungspreis entrichteten Steuern und Gebühren besteht ein Rechtsanspruch, den Reisende per Antrag gegenüber Lufthansa geltend machen können.

Umbuchung als Stornierungsalternative bei Lufthansa?

Muss ein Passagier seine Reise verschieben und möchte sie in absehbarer Zeit nachholen, ist möglicherweise die Umbuchung eine bessere Lösung als die Stornierung.

Greifen nicht gerade die flexiblen Umbuchungsbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie, richtet sich die Möglichkeit zur Umbuchung den Bestimmungen des individuell gebuchten Tarifs. Für Verbindungen mit Economy Light und Business Saver Tarif besteht keine Umbuchungsoption, während der Economy Classic Tarif die Umbuchung gegen eine auf der Homepage leider nicht allgemeingültig definierte Gebühr erlaubt. Nur Reisende mit einer Economy Flex und Business Flex Verbindung können kostenfrei umbuchen. Lediglich die Differenz zum Flugpreis des neu gebuchten Fluges muss der Passagier selbst tragen.

Für alle Umbuchungen gilt, dass sie bis 24 Stunden vor Abflug vorzunehmen sind, bevorzugt über das Online-Benutzerkonto unter dem Menüpunkt „Meine Buchungen“. Auch ohne persönlichen Account kann man darauf mit seinem Namen und seinem sechsstelligen Buchungscode zugreifen. Für Passagiere ohne Zugriffsmöglichkeit auf das Benutzerkonto im Internet bietet sich die Alternative, über die Service Hotline unter +49 69 86 799 799 umzubuchen.

Leider macht Lufthansa zurzeit keine Angaben darüber, wie die weiteren Konditionen einer Umbuchung außerhalb der Corona-Bedingungen gestaltet sind. Unklar bleibt deshalb, ob die Flugstrecke geändert werden darf. Auch ist nicht geklärt, ob man das Ticket auf eine andere Person umzuschreiben kann und welche Gebühren und Servicezuschläge im Einzelnen anfallen. Sobald Antworten auf diese Fragen vorliegen, ergänzen wir den Artikel. So lange gelten für die meisten Flüge die Sonderregelungen, die Lufthansa aufgestellt hat, um ihren Kunden temporär mehr Flexibilität zu ermöglichen.

Umfang der Ticketpreiserstattung bei Lufthansa

Infografik zu den erstattungsfähigen Teilen des Preises eines Lufthansa-Fluges

Ist es nicht die Lufthansa selbst, die einen Flug ausfallen lässt, sondern storniert der Fluggast aus eigenen Gründen, erstattet das Flugunternehmen nur bei wenigen Tarifen den Ticketpreis komplett oder teilweise. Ausschließlich der Business Flex Tarif ermöglicht eine Erstattung ohne Abzug. Immerhin gestattet der Economy Flex Tarif weiterhin eine Rückzahlung gegen Gebühr, deren Höhe leider auf der Homepage nicht explizit genannt wird. Alle weiteren Buchungsklassen der Lufthansa sehen regulär nicht vor, den Buchungspreis zurückzuerhalten.

Erstattung der im Flugpreis enthaltenen Flugnebenkosten

Davon unberührt bleibt der gesetzlich verankerte und vor Gericht durchsetzbare Anspruch auf die Rückzahlung von Steuern und Gebühren, die im Ticketpreis eingerechnet sind (§§ 812,648 BGB). Jene muss die Airline nämlich nur für Fluggäste abführen, die ihre Reise tatsächlich wahrnehmen. Umgekehrt besteht die Verpflichtung, die ersparten Kosten wieder an den Passagier zurückzuführen. Erstattungsfähig sind neben der staatlichen Luftverkehrssteuer auch Luftsicherheitsgebühren, Flughafengebühren sowie die Abfertigungsgebühr am Startflughafen. Insgesamt addieren sich diese Positionen allein für eine Flugstrecke aus Deutschland zu einem Reiseziel in Europa sehr häufig auf mehr als 30 € pro Person.

Die genaue Höhe des Erstattungsanspruchs eines Reisenden gegen die Lufthansa bei Stornierung ist anhand der Buchungsbestätigung ist schnell zu ermitteln. Neben oder vor dem Gesamtpreis des Fluges ist darin zumeist aufgeführt, welcher Teil davon auf Steuern und Gebühren entfällt. Die besagte Aufstellung sieht ungefähr folgendermaßen aus und findet sich typischerweise auf Seite 2 einer Buchungsbestätigung von Lufthansa:

21-04-24 Beispiel Buchungsbestätigung Lufthansa Steuern
Im abgebildeten Beispielfall bestünde nach Stornierung unabhängig von der Buchungsklasse ein gesetzlicher Anspruch auf Rückgewähr von 206,16€. Ist dies ausnahmsweise nicht oder nur unvollständig der Fall, hilft der kostenlose Online-Rechner von Ersatz-Pilot. Aus den angegebenen Daten der stornierten Flugstrecke ermittelt er zuverlässig die anteilige Erstattungssumme, die dem Fluggast zusteht. Die Nutzung des Online-Rechners ist kostenfrei und verpflichtet nicht zu einer späteren Beauftragung unseres Fluggastportals.

Passagiere der Lufthansa finden deren Vorlage für den Antrag auf Erstattung online im Buchungsbereich und können diesen direkt im Anschluss an die Stornierung dort ausfüllen und absenden. Dazu ist zunächst entweder die Anmeldung mit dem sechsstelligen Buchungscode oder mit Benutzername und Passwort nötig.

Bitte beachten Sie: Es kann einige Zeit dauern, bis die Lufthansa einen Erstattungsantrag bearbeitet. In manchen Fällen bedarf es zumindest einer weiteren Aufforderung oder Mahnung, da mitunter keine Reaktion erfolgt.

Stornierung bei Krankheit oder Todesfall

Im Krankheits- oder gar Todesfall, der den Reisenden selbst oder sein nahes familiäres Umfeld betrifft, gelten bei Lufthansa-Flügen selten Privilegien für Anpassungen der Buchung.

Die tarifabhängigen Stornierungs- und Umbuchungsbedingungen sowie deren Gebühren gelten in solchen Konstellationen zwar weiterhin. So bleibt zahlreichen Reisenden meist nur der Antrag auf anteilige Erstattung der Steuern und Gebühren, auf die bei Nichtantritt der Reise ein gesetzlicher Anspruch besteht.

Ausnahmen von diesen Regelungen gestattet Lufthansa bloß im Krankheits- oder Todesfall nach Reiseantritt (AGB Lufthansa 3.2.3 und 3.2.4). Erkrankt ein Passagier am Aufenthaltsort so schwer, dass er und seine engen Mitreisenden den Rückflug nicht wie geplant antreten können, verlängert die Lufthansa nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung die Gültigkeit der Flugscheine. Diese sind für einen anderen Rückflug so lange einsetzbar, bis die Reisefähigkeit des Fluggasts attestiert wieder besteht oder bis die Airline anschließend einen Rückflug zur Verfügung stellen kann. Enthält der noch nicht ausgeflogene Teil des Flugscheins des Betroffenen eine Zwischenlandung, kann dieser sowie die Flugscheine der Mitreisenden sogar um bis zu drei Monate verlängert werden, damit der Passagier in der Lage ist, seinen Heimflug anzutreten.

Verstirbt ein Fluggast am Aufenthaltsort, kann die Airline den mitreisenden unmittelbaren Familienangehörigen bei Bedarf einen früheren Rückflug ermöglichen oder die Gültigkeit ihrer Flugscheine um maximal 45 Tage nach dem Todesdatum verlängern. Voraussetzung ist die Vorlage einer gültigen Sterbeurkunde.

Erstattung bei Stornierung – wie setzt man den Anspruch durch?

Infografik zu den Varianten einer Ticketerstattung bei Lufthansa

An die Ermittlung des erstattungsfähigen Anteils des Ticketpreises schließt die Frage an, wie man jene Summe nun schnell, risikoarm und mit überschaubarem Aufwand von der Airline zurückerhält. Üblich sind folgende drei Herangehensweisen:

1. Selbständige Durchsetzung gegenüber Lufthansa

Lufthansa verspricht auf der Homepage, nach einer Stornierung seitens des Fluggastes ihm selbständig umgehend die erstattungsfähige Summe zu überweisen. Spätestens aber, wenn der Passagier innerhalb der vorgegebenen Frist von sechs Monaten einen Antrag auf Erstattung stellt, erfolgt laut Angaben der Airline nach Prüfung umgehend eine Rückzahlung der Steuern und Gebühren. In der Realität bedeutet dies dennoch oft genug eine wochenlange Wartezeit, viel Korrespondenz mit der Airline und die Möglichkeit eines langwierigen Gerichtsverfahrens, sollte es das Luftfahrtunternehmen darauf ankommen lassen.

Jedem Reisenden bleibt es gleichwohl unbenommen, selbständig mit der Lufthansa in Kontakt zu treten und seinen Anspruch geltend zu machen, wenn nötig in einem Gerichtsverfahren vor dem jeweils zuständigen Amtsgericht. Betroffene können dort selbst ohne anwaltliche Vertretung Klage erheben, da der Buchungspreis und somit der Streitwert fast immer unter dem Grenzwert von 5000€ liegt (§ 23 Nr. 1 GVG; §§ 78 Abs. 1, 79 Abs. 1 ZPO). Allerdings ergibt sich für Passagiere hierbei auch ohne anwaltlichen Beistand ein Kostenrisiko von mehreren hundert Euro, denn der Gerichtskostenvorschuss in Höhe von mindestens 114€ muss der Kläger erst einmal selbst zahlen (§ 12 Abs. 1 GKG). Lediglich wenn er den Rechtsstreit gewinnt, erhält er ihn vollständig zurück. Unterliegt er jedoch gegen die Airline, belasten ihn neben den Gerichtskosten auch die Anwaltskosten der Gegenseite in voller Höhe.

Dementsprechend trägt der Fluggast ab jenem Moment ein recht hohes finanzielles Risiko, ab dem die Lufthansa eine Zahlung verweigert und es auf einen Rechtsstreit ankommen lässt. Es ist daher empfehlenswert, den Antrag auf Erstattung bei der Airline zu stellen, sich aber eine andere Option der Rechtsverfolgung zu suchen, sollte eine Zahlung unterbleiben.

2. Durchsetzung gegenüber Lufthansa mit anwaltlicher Unterstützung

Rechtsbeistand zu nehmen bedeutet für den Fluggast im ersten Moment eine Erleichterung, weil er mit seiner Forderung der Airline und ihren Anwälten nicht mehr allein gegenübertreten muss. Das finanzielle Risiko, das er dabei eingeht, erhöht sich jedoch durch Einschaltung einer Kanzlei weiter. Nun addieren sich die Kosten für den eigenen Anwalt hinzu, die von der Gegenseite ebenfalls nur dann übernommen werden, wenn der Passagier gegen die Lufthansa gewinnt (§ 91 Abs. 2 ZPO).

Eine Rechtsschutzversicherung trägt zwar die Verfahrenskosten, je nach Versicherungspolice hat der Versicherungsnehmer aber eine Selbstbeteiligung zu leisten. Rechtsschutzversicherungen erstatten Prozesskosten überdies nur auf eine vorherige Deckungszusage hin. Letztere muss zunächst vorliegen, bevor der eigene Anwalt tätig werden kann. Dieser Zwischenschritt sorgt für eine zusätzliche Verzögerung.

3. Durchsetzung mit Hilfe eines Fluggastportals

Die bislang beschriebenen zwei Möglichkeiten der Anspruchsdurchsetzung belasten den Lufthansa-Kunden sowohl mit einem nicht unerheblichen Kostenrisiko als auch mit Arbeits- und Zeitaufwand. Dabei bleibt bis zuletzt unklar, ob er die ihm zustehende Erstattung vollumfänglich erhält.

Ersatz-Pilot weiß um diese Problematik. Deshalb ebnen wir mit unserem Ticketerstattungsdiensteinem stornierenden Reisenden einen komfortablen und direkten Weg zur Rückzahlung des Buchungspreises, wenn er sich nicht selbst mit der Airline auseinandersetzen möchte.

Dazu muss ein Lufthansa-Kunde lediglich unser Online-Formular ausfüllen, das alle relevanten Daten zur Prüfung des Falles abfragt. Dies dauert nur wenige Minuten. Nach der Bestätigung des Antrags durch uns leisten wir bereits innerhalb von ein paar Tagen eine Direktzahlung der anteiligen Erstattungssumme abzüglich einer überschaubaren Provision von 17-20% der Erstattungssumme. Daraufhin sind wir für die Durchsetzung des Anspruchs gegen die Lufthansa verantwortlich, während der Passagier 80-83% seines Geldes sofort erhält, kein Risiko mehr tragen muss und von jeglichem weiteren Aufwand befreit ist.

Sonderkonditionen zu Stornierung, Umbuchung und Erstattung aufgrund der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie sorgt durch beinahe tagesaktuell wechselnde Reisewarnungen, Einreiseverbote und Beschränkungen für weitreichende Einschränkungen im Luftverkehrs- und Reisebereich. Diese betreffen natürlich auch Lufthansa-Kunden.

Die Airline möchte Reisenden angesichts dieser Situation möglichst viel Flexibilität bieten. Dazu hat sie für alle Tarife, Tickets und Streckenlängen Sonderkonditionen eingeführt, vor allem hinsichtlich der Umbuchung von Flügen. Jene gelten für bestehende Buchungen, Neubuchungen und seit Beginn der Corona-Pandemie annullierte Flüge.

Die genaue Geltungsdauer der Sonderregelungen ist noch nicht klar sichtbar. Lufthansa schließt bis auf Weiteres alle Flüge ein, für diverse Umbuchungen ist aber eine Frist am 31. Mai 2021 gesetzt. Zwar darf das neue Reisedatum in der Zeit bis zum 31. Dezember 2021 liegen, Buchungsänderungen muss der Fluggast jedoch bis Ende Mai vornehmen. Daraus lässt sich schließen, dass die Lufthansa dieses Datum als planmäßiges Enddatum der Sonderkonditionen ins Auge gefasst hat. Sobald diesbezüglich konkretere Informationen vorliegen, werden sie in diesem Artikel ergänzt (Stand 31.03.2021). Außerdem gelten unterschiedliche Regelungen für Flüge, die vor dem 31. August 2020 gebucht wurden und jene, deren Buchungsdatum danach liegt. Diese erklärt der Artikel im folgenden Unterabschnitt zu 2. noch ausführlich.

1. Annullierung eines Fluges durch Lufthansa

Lufthansa Flugannullierung Infografik Corona

Ergeben sich aufgrund des Corona-Infektionsgeschehens Änderungen, die dazu führen, dass Lufthansa einen Flug annulliert, stehen dem Fluggast drei Möglichkeiten offen:

  • Umbuchung: Gibt es einen alternativen Flug, versucht Lufthansa, die betroffenen Passagiere darauf umzubuchen, um die Beförderung schnellstmöglich nachzuholen. Dabei kann kostenfrei einmalig auf einen Flug zum gleichen Ziel in der gleichen Beförderungsklasse umgebucht werden. Die Umbuchung muss innerhalb des Zeitraums der Ticketgültigkeit erfolgen (i.d.R. ein Jahr ab dem ursprünglichen Abflugdatum). Wurde das Ticket vor dem oder am 31. August 2020 ausgestellt, ist außerdem eine einmalige Änderung der Beförderungsklasse, des Abflugs- und / oder des Zielflughafens möglich. Das Ticket behält seinen Wert und kann für eine neue Reise mit Reisebeginn bis zum 31.12.2021 genutzt werden. Der Passagier trägt lediglich die eventuelle Preisdifferenz zum neuen Ticket. Umbuchungen dieser Art können bis zum 31. Mai 2021 online über das Benutzerkonto vorgenommen werden, aber auch rund um die Uhr über die Lufthansa Hotline unter folgender Rufnummer: +49 69 86 799 799.
  • Flug-Voucher: Für bis zum 31. Mai 2020 gebucht Flüge vor dem 1. Mai 2021 bietet Lufthansa an, den jeweiligen Flugschein in einen so genannten Flight Value Voucher umzutauschen, also einen Gutschein. Zusätzliche Voraussetzung hierfür ist, dass sich der Abflugort in der EU, der Schweiz, UK oder den USA befindet. Der Weg zum Flight Value Voucher erfolgt in vier Schritten. Im Anfrageformular gibt der Passagier online den Buchungscode oder die Ticketnummer des ursprünglichen Fluges an (1). Per Mail erhält der Lufthansa-Kunde dann einen Bestätigungslink, den er öffnen und sich mit dem Nutzerkontoprofil anmelden muss (2). Anschließend kann er den Flight Value Voucher herunterladen (3) und ihn bei einer Neubuchung über den Computer einlösen (4). Er ist als zusätzliche Zahlungsmöglichkeit hinterlegt. Der Flight Value Voucher muss bis zum 31. Dezember 2021 für eine neue Flugbuchung eingesetzt werden, das Reisedatum darf aber in das Jahr 2022 fallen (bis 26. Dezember). Der Abflugort eines mit dem Voucher neu gebuchten Fluges muss im selben Land liegen wie jener des ursprünglichen Tickets. Zugelassen ist die Buchung mit dem Voucher ausschließlich im Browser am Computer (nicht per App) über ein Lufthansa Nutzerkonto. Sollte der Passagier keines besitzen, legt er für die Einlösung des Vouchers ein Konto an.
  • Rückerstattung des Flugpreises: Als Passagier eines annullierten Fluges besteht ansonsten Anspruch auf eine Barerstattung des Reisepreises. Wenn das Ticket noch ungenutzt ist, also noch keine der Flugstrecken ausgeflogen ist, erstattet Lufthansa den Ticketpreis vollständig inklusive aller Steuern und Gebühren auf das ursprüngliche Zahlungsmittel. Fand einer der gebuchten Flüge statt, erfolgt die Erstattung anteilig. Fluggäste beantragen eine Erstattung entweder online oder telefonisch. Lufthansa empfiehlt, nur einmalig anzufragen, da es ansonsten zu Verzögerungen kommen kann.

2. Umbuchung eines Lufthansa-Fluges

Für Umbuchungen eines nicht annullierten Fluges hat Lufthansa ebenfalls coronabedingte Sonderregelungen getroffen. Jene variieren für Flüge, die bis zum oder nach dem 31. August 2020 gebucht wurden.

Buchungsdatum nach dem 31. August 2020

An den Umbuchungskonditionen selbst ändert sich für Inhaber von nach dem Sommer 20210 gebuchten Tickets bei Lufthansa nicht viel. Es gilt grundsätzlich weiterhin der gebuchte Tarif; demnach sind Umbuchungen lediglich für Economy Flex und Business Flex Kunden kostenfrei möglich. Allerdings dürfen auch Economy Classic Passagiere nun gebührenfrei umbuchen. Die Umbuchung muss vor dem ursprünglichen Reisedatum erfolgen und kann online unter „Meine Buchungen“ schnell und einfach selbst vorgenommen werden. Wer im Economy Light Tarif gebucht hat, für den gelten keine derartigen Vergünstigungen.

Umbuchungsberechtigten wird es hingegen für betroffene Flüge zugestanden, die Beförderungsklasse, des Abflugs- oder Zielflughafens nun bei Umbuchung zu ändern. Doch Achtung: Ein Ticket für einen innerdeutschen Flug kann nicht auf eine internationale Flugstrecke und ein internationales Ticket nicht auf eine innerdeutsche Strecke geändert werden. Außerdem kommt der Fluggast selbst für die Zahlung von eventuellen Differenzen einer anderen Verbindung oder einer anderen Beförderungsklasse auf. Wünscht der Lufthansa-Kunde Änderungen an Strecke oder Beförderungsklasse, wendet er sich für Umbuchungen an das Service Center, entweder online oder telefonisch unter: +49 69 86 799 799.

Buchungsdatum vor oder am 31. August 2020

Reisende, die ihr Ticket bei Lufthansa vor oder am 31. August 2020 erworben haben, profitieren noch einmal von anderen Corona-Sonderkonditionen. Für sie ist eine einmalige gebührenfreie Umbuchung unabhängig von ihrem gebuchten Tarif möglich. Lediglich eine eventuelle Tarifdifferenz muss der Passagier selbst zahlen. Eine Umbuchung muss auch hier vor dem ursprünglichen Reisedatum erfolgen. Einfache Umbuchungen dieser Art werden eigenständig online unter „Meine Buchungen“ erledigt.

Fluggäste müssen sich jedoch noch nicht auf ein zukünftiges Reisedatum festlegen. Bis zum 31. Mai 2021 können sie sich entscheiden, die Gültigkeit des Flugscheins für eine neue Reise mit Reisebeginn bis 31. Dezember 2021 zu erhalten, ohne bereits den Termin zu fixieren. Das Ticket behält währenddessen seinen Wert. Für diese Art der Umbuchung sind ein Kontakt zum Service Center sowie die Ticketnummer erforderlich.

Eine einmalige Änderung der Beförderungsklasse, des Abflug- oder Zielflughafens ist auch hier ohne Gebühr möglich. Innerdeutsche und internationale Flüge können nicht in die jeweils andere Kategorie umgebucht werden. Auch hier können Zuzahlungen für eine höherwertige Beförderungsklasse oder Strecke anfallen, die Umbuchung muss zudem vor Reisedatum erfolgen. Eine Umbuchung dieser Art erfolgt ebenso über das Lufthansa Service Center bis zum 31. Mai 2021.

3. Stornierung eines gebuchten Fluges durch den Passagier

21-04-10 Lufthansa Flug Stornierung Infografik Corona
Findet ein Flug planmäßig statt, der Fluggast möchte ihn jedoch unter den Umständen der Corona-Pandemie nicht wahrnehmen und storniert, statt umzubuchen, lässt Lufthansa nur wenige Möglichkeiten, den Ticketpreis erstattet zu bekommen.

Ob ein Fluggast in diesem Fall eine Erstattung seines Ticketpreises erhält, richtet sich wie bereits vor Corona nach dem gebuchten Tarif. Jedoch sehen nur die Lufthansa-Tarife Economy Flex und Business Flex Erstattungen ohne erhebliche Abschläge vor. Bei allen anderen Buchungsklassen bleibt lediglich die Möglichkeit, die für den Flug anfallenden Steuern und Gebühren anteilig zurückzufordern.

Auch während der Corona-Pandemie stornieren Passagiere ihren Flug auf der Lufthansa Webseite unter „Meine Buchungen“. Dort können sie direkt im Anschluss ihre Erstattung bei der Airline anfragen. Weitere Sonderkonditionen bezüglich der Ticketstornierung unter Corona-Bedingungen sieht die Lufthansa nicht vor.

FAQ zur Stornierung von Lufthansa-Flügen

Lufthansa empfiehlt, Buchungsänderungen online vorzunehmen, entweder über den persönlichen Login in das Benutzerkonto oder mit Hilfe der Einwahl über den Buchungscode. Allerdings können bestimmte Umbuchungswünsche auch telefonisch angefragt werden. Für Fragen und Auskünfte steht ebenfalls die Service Hotline zur Verfügung. Jene erreichen sie rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche unter der Rufnummer: +49 69 86 799 799.

Umbuchungen sind bei Lufthansa bis spätestens 24 Stunden vor Abflug vorzunehmen. Die Airline empfiehlt, Buchungsänderungen online vorzunehmen. Dazu meldet sich der Passagier entweder mit seinen persönlichen Zugangsdaten im Benutzerkonto an oder loggt sich mit seiner Buchungsnummer ein. Anschließend kann unter dem Menüpunkt „Meine Buchungen“ umgebucht werden. Eine weitere Option ist eine Umbuchung über die Service Hotline der Lufthansa unter der Rufnummer +49 69 86 799 799. Weiterführende Informationen zu den Umbuchungsmodalitäten finden Sie im ersten Abschnitt unseres Beitrags.

Annulliert Lufthansa einen Flug aufgrund einer Reisewarnung nicht von sich aus, ist eine gebührenfreie Stornierung des Flugtickets bei der Airline im Normalfall nicht möglich. Ausnahmen gelten bei Buchung im Business Flex und Economy Flex Tarif, die Möglichkeiten zur kostenfreien Stornierung vorsehen. Ansonsten kann der Passagier die Barerstattung des vollständigen Ticketpreises nur beantragen, wenn Lufthansa den Flug ausfallen lässt. Welche Konditionen für Stornierungen und Erstattungen in allen übrigen Fällen je nach Buchungsklasse bei Lufthansa gelten, fasst der Artikel in den Abschnitten 1 und 2 für Sie zusammen.

Gebührenfreie Stornierungen bietet Lufthansa weiterhin lediglich für Kunden an, die ein Ticket im Business Flex Tarif gebucht haben. Allerdings greifen die Corona-Sonderkonditionen der Fluggesellschaft für Umbuchungen. Reisende, die ihr Ticket vor oder am 31. August 2020 gebucht haben, dürfen ihren Flug einmalig gebührenfrei umbuchen. Auch die Auswahl einer anderen Flugstrecke ist dabei möglich. Das neue Reisedatum muss vor dem Jahresende am 31. Dezember 2021 liegen. Nähere Informationen zu den Stornierungs- und Umbuchungsbedingungen bei Lufthansa finden Sie im Artikel.

Lufthansa empfiehlt bei Buchung den Abschluss einer Reiseversicherung, um das Kostenrisiko im Krankheits- oder Verhinderungsfall abzuwenden. Zur Verfügung steht dazu für Lufthansa Flüge das Angebot „AIG Travel Care“ und zwar in den Ausführungen Travel Care und Travel Care Plus. Die Versicherung kann bequem bei Ticketbuchung über die Lufthansa Webseite oder nachträglich online unter „Meine Buchungen“ hinzugefügt werden. Travel Care versichert gegen Reiserücktritt, Reiseabbruch und schließt auch eine Quarantäne-Vergütung ein. Travel Care Plus übernimmt für den Passagier zusätzlich medizinische Kosten im Ausland einschließlich derjenigen eines Krankenrücktransportes.

Passagiere können nahezu alle Vorgänge, die ihre Buchung oder Buchungsänderungen betreffen, schnell und bequem im Online-Benutzerkonto vornehmen. Die Einwahl ist mit den persönlichen Login-Daten oder mit dem sechsstelligen Buchungscode auf der Lufthansa Webseite möglich. Darüber hinaus steht die Lufthansa Service Hotline rund um die Uhr unter folgender Rufnummer für Fragen und Anliegen aller Art bereit: +49 69 86 799 799. Bei Anliegen mit Bezug zu den Online-Services hilft außerdem ein Chatbot.

Außer unter den höherpreisigen Tarifen Business Flex und Economy Flex bietet Lufthansa keine Stornierungsmöglichkeit für einmal gebuchte Tickets ohne erhebliche Mehrkosten. Bis auf die Steuern und Gebühren erstattet Lufthansa bei Buchungen mit anderen Tarifen den Flugpreis nicht. Auch für Umbuchungen fallen in den meisten Fällen beträchtliche Gebühren an. Über weitere Stornierungs- und Erstattungsmöglichkeiten informiert unser Beitrag im zweiten und dritten Abschnitt.

Über die Autorin

Die obige Übersicht zu Flugstornierungen bei Lufthansa wurde am 10.04.2021 von Laura Held angefertigt. Überarbeitet wurde sie zuletzt am 05.05.2021. Laura Held studierte in Hamburg BWL, erlangte 2020 ihren Master-Abschluss und verstärkt seit März 2021 das Team von Ersatz-Pilot. Die Web-Redaktion unseres Fluggastportals unterstützt sie gelegentlich, indem sie reisebezogene Themen wie zum Beispiel das der Stornierungskonditionen verschiedener Airlines aufbereitet.