Entschädigung für Mitreisende


Um bei Ersatz-Pilot für sich selbst eine Direktzahlung zu beantragen, nutzt man das Online-Formular, nennt seinen Flug, gibt seine persönlichen Daten ein, lädt seine Reiseunterlagen hoch und sendet die Anfrage ab. Soweit, so einfach. Wie aber geht man vor, um anschließend zusätzlich eine Entschädigung für Mitreisende zu beantragen? Genau das erklärt der folgende Beitrag.

Das Wichtigste fassen wir schon einmal gleich am Anfang zusammen:

1. Für jeden entschädigungsberechtigten Fluggast muss ein einzelner Antrag gestellt werden.

2. Will ein Mitreisender einen Antrag für sich selbst stellen, muss er nur unser Online-Formular ausfüllen. Zusätzlich benötigen wir regelmäßig noch den Scan einer unterschriebene Bestätigung des Vertragsschlusses vom Antragssteller. Grund hierfür ist, dass wir in der Auseinandersetzung mit den Airlines häufig Gerichtsverfahren führen müssen und etliche Richter eine handschriftliche Verifikation der Vereinbarung zwischen Ihnen und uns verlangen.

3. Stellt jemand anderes in Vertretung für einen volljährigen Mitreisenden einen Antrag, benötigen wir 1. den Online-Antrag und 2. eine gescannte unterschriebene Bestätigung seines Einverständnisses durch den Mitreisenden (Vordruck wird nach Antragstellung übersandt).

4. Stellt ein Elternteil für minderjährige Kinder einen Antrag, reicht in der Regel der Online-Antrag mit den Personendaten des Kindes. Nur wenn Eltern und Kind verschiedene Nachnamen haben, benötigen wir zusätzlich ausnahmsweise eine Bestätigung der Erziehungsberechtigung.

5. Stellt jemand anderes als die Eltern für ein minderjähriges Kind einen Antrag, benötigen wir 1. den Online-Antrag und 2. eine gescannte unterschriebene Vollmacht, mit der ein Erziehungsberechtigter zustimmt.

Übersicht Entschädigung für Mitreisende

Die Einzelheiten und Hintergründe erläutern die nachstehenden Abschnitte des Artikels.

Grundsatz: 1 Fluggast = 1 Anspruch = 1 Antrag + 1 Bestätigung

Pro verspätetem oder ausgefallenem Flug entsteht jedem Fluggast mit einem eigenen Sitzplatz ein einzelner Ausgleichsanspruch nach FluggastrechteVO – unabhängig von einer gemeinsamen Buchung und auch unabhängig vom Alter des Reisenden. Zunächst verfügt also jeder Mitreisende über sein eigenes Entschädigungsrecht. Ausnahmen bestehen lediglich für Kleinkinder ohne eigenen Sitzplatz und anteiligen Ticketpreis.

Das bedeutet auch: Jeder volljährige Mitreisende darf frei darüber entscheiden, wie er mit dem eigenen Anspruch verfährt und ob er unseren Service nutzt, der ihm im Gegenzug für seine Forderung eine Direktzahlung gewährt. Für minderjährige Mitreisende entscheiden dementsprechend die Erziehungsberechtigten als gesetzliche Vertreter frei darüber, wie mit dem Anspruch ihrer Kinder umzugehen ist. Dies tun sie grundsätzlich nicht schon automatisch mit der Verfügung über ihren eigenen Anspruch. Vielmehr bedarf es eines gesonderten Vertretungsgeschäftes, in dem sie für ihr Kind handeln.

Weil jeder Fluggast also zunächst einen eigenen Anspruch hat, ist auch pro Passagier jeweils ein eigener Antrag über unser Online-Formular zu stellen, damit unser System die einzelnen Forderungen erfassen und verarbeiten kann. Zusätzlich müssen wir nach Annahme ihres Antrags noch darum bitten, dass Sie uns kurz einen Vordruck zu einer Bestätigung des Vertragsschlusses gegenzeichnen und als Scan übersenden. Der Grund hierfür liegt darin, dass in der Auseinandersetzung mit den Fluggesellschaften häufig Gerichtsverfahren nötig werden. Hier bestehen diverse Richter auf einer solchen Verifikation des Vertragsschlusses als Nachweis dafür, dass wir statt Ihnen berechtigt sind, Ansprüche gegen die Airline geltend zu machen.

Antragsberechtigte: Der Fluggast selbst, sein Erziehungsberechtigter oder ein Bevollmächtigter

Offen geblieben ist bisher, wer für einen Mitreisenden einen Antrag stellen darf. Hier sind zwei Varianten möglich:

1. Eigenständige Beantragung: Am einfachsten ist es, wenn eine Begleitperson selbst das Online-Formular nutzt, die nötigen Eingaben vornimmt und persönlich ihren Entschädigungsantrag stellt.

Beantragt hingegen ein Fluggast in Vertretung eine Entschädigung für Mitreisende, verlangt dies zusätzlich eine Vertretungsbefugnis.

2a. Vertretung Minderjähriger: Bei Minderjährigen ergibt die Vertretungsbefugnis  bereits aus der Erziehungsberechtigung. Der Erziehungsberechtigte kann also für seine eigenen Kinder einen Antrag stellen, ohne dass diese gesondert zustimmen müssen. Anders verhält es sich bei Anträgen für Volljährige.

2b. Vertretung Volljähriger: Stellt ein anderer für einen erwachsenen Mitreisenden den Antrag, ist er hierzu als dessen Vertreter nur befugt, wenn der Mitreisende sein Einverständnis erklärt. Es ist ja immerhin sein Anspruch, über den ein anderer verfügt. Um dieses Einverständnis zu dokumentieren, bedarf es einer Bestätigung des Einverständnisses des Mitreisenden. Eine solche ist auch dann erforderlich, wenn der ein anderer als die Erziehungsberechtigten für einen Minderjährigen einen Antrag stellen (z.B. mitreisende Großeltern oder Freunde). Hier müssen die Erziehungsberechtigten den Vertreter ihres Kindes bevollmächtigen.

Dokumentation der Vertretungsbefugnis

Stellt jemand für einen anderen als sich selbst einen Entschädigungsantrag, müssen wir sichergehen, dass er über die nötige Vertretungsbefugnis verfügt. Nur so kann wirksam eine Entschädigungsvereinbarung geschlossen werden. Notwendig ist es deshalb bei Anträgen in Vertretung eine hinreichende Dokumentation des Einverständnisses des Mitreisenden.

Vertritt die beantragende Person einen Volljährigen, ist dafür zusätzlich zum Antrag selbst die Übermittlung einer unterschriebenen Bestätigung des Einverständnisses des Mitreisenden als Scan nötig. Einen auf Ihren Mitreisenden angepassten Vordruck übersenden wir Ihnen nach Antragstellung. Diesen müssen Sie nur noch unterschreiben lassen, scannen oder abfotografieren und uns in Kopie zumailen.

Vertritt ein Erziehungsberechtigter einen Minderjährigen, ist dafür grundsätzlich kein Nachweis nötig, wenn der Nachname übereinstimmt. Bei der Vertretung von Kindern mit anderem Nachnamen benötigen wir zusätzlich eine unterschriebene Bestätigung der Erziehungsberechtigung, wenn der namensverschiedene Erziehungsberechtigte den Antrag stellt. Dafür halten wir einen Vordruck bereit.

Vertritt ein nicht Erziehungsberechtigter einen Minderjährigen, bedarf es der schriftlichen Bevollmächtigung durch dessen Erziehungsberechtigte. Hierfür stellen wir folgenden Vordruck zur Verfügung.

Die erforderliche Dokumentation können Sie uns in Kopie wahlweise per E-Mail an info@ersatz-pilot.de zusenden oder bei der Antragstellung im Uploadbereich einreichen.

Der Weg zur Entschädigung für Mitreisende in verschiedenen Einzelfällen

1. Antrag für einen anderen volljährigen Fluggast

Diese Variante ist vor allem relevant für Reisegruppen mit mehreren Erwachsenen und die vertretungsweise Beantragung für Ehepartner. Hier gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Füllen Sie im Online-Formular die Flugdaten so aus wie bei sich selbst.

2. Nennen Sie unter Personendaten die des vertretenen Mitreisenden. Wählen Sie zur Bestätigung der Daten wie bei sich selbst die Option „Ich beantrage eine Entschädigung für meine eigenen Fluggastrechte im Zusammenhang mit dem angegebenen Flug“.

3. Laden Sie im Uploadbereich außerdem die Bordkarte des Mitreisenden hoch oder stattdessen eine entsprechende Buchungsbestätigung. Haben Sie diese Reiseunterlagen bereits übermittelt, können Sie im Uploadbereich alternativ auch „Im Anschluss hochladen“ auswählen, ohne erneut Unterlagen einzureichen.

4. Nach Absendung des Formulars generiert unser System einen kurzen individualisierten Vordruck zur Bestätigung des Einverständnisses Ihres Mitreisenden. Lassen Sie das Formular von Ihrem Mitreisenden gegenzeichnen und übersenden Sie uns eine Kopie als Scan oder gut lesbares Handyfoto. Parallel kümmern wir uns um die Annahme der Anfrage und die Entschädigung für Ihren Mitreisenden.

2. Antrag eines Erziehungsberechtigten für minderjährige Kinder

Relevant ist diese Möglichkeit einer Entschädigung für Mitreisende insbesondere dann, wenn Eltern mit ihren minderjährigen Kindern in den Familienurlaub reisen. Hier lassen sich Anträge für Minderjährige so stellen:

1. Stimmt Ihr Nachname nicht mit dem des minderjährigen Mitreisenden überein, füllen Sie das Formular zur Bestätigung der Erziehungsberechtigung aus. Ansonsten ist kein Nachweis notwendig.

2. Füllen Sie im Online-Formular die Flugdaten so aus wie bei sich selbst.

3. Benennen Sie unter Personendaten die des minderjährigen Kindes. Wählen Sie zur Bestätigung der Daten wie bei sich selbst die Option „Ich beantrage eine Entschädigung für meine eigenen Fluggastrechte im Zusammenhang mit dem angegebenen Flug“. Anschließend ordnen wir anhand des Hinweises auf Ihre Erziehungsberechtigung zu, dass der Entschädigungsantrag in Vertretung abgegeben wurde.

4. Falls eine Bestätigung über die Erziehungsberechtigung notwendig ist, laden Sie deren Scan im Uploadbereich hoch. Laden Sie außerdem die Bordkarte des minderjährigen Kindes hoch oder alternativ eine entsprechende Buchungsbestätigung. Haben Sie uns diese Reiseunterlagen bereits übersandt, können Sie im Uploadbereich alternativ auch „Im Anschluss hochladen“ auswählen, ohne die Dokumente erneut einzureichen.

5. Mit Absendung des Formulars ist bereits alles erledigt. Wir kümmern uns um die Bestätigung und die Direktzahlung für Ihr minderjähriges Kind.

3. Antrag eines nicht Erziehungsberechtigten für minderjährige Kinder

Gerade wenn Kinder nicht mit ihren Eltern verreisen, sondern z.B. mit ihren Großeltern, funktioniert für diese die vertretungsweise Beantragung von Entschädigung für mitreisende Minderjährige so:

1. Laden Sie unseren Vordruck einer Vollmacht der Erziehungsberechtigten hier herunter.

2. Füllen Sie den Vordruck aus und lassen Sie die Erziehungsberechtigten die Vollmacht unterzeichnen, um deren minderjähriges Kind vertreten zu dürfen.

3. Füllen Sie im Online-Formular die Flugdaten so aus wie bei sich selbst.

4. Nennen Sie unter Personendaten die des vertretenen minderjährigen Kindes. Wählen Sie zur Bestätigung der Daten wie bei sich selbst die Option „Ich beantrage eine Entschädigung für meine eigenen Fluggastrechte im Zusammenhang mit dem angegebenen Flug“. Anschließend können wir anhand des Hinweises auf Ihre Erziehungsberechtigung zuordnen, dass der Entschädigungsantrag in Vertretung abgegeben wurde.

5. Laden Sie im Uploadbereich einen Scan Ihrer Vollmacht durch die Erziehungsberechtigten hoch. Laden Sie außerdem die Bordkarte des minderjährigen Kindes hoch oder alternativ eine entsprechende Buchungsbestätigung. Haben Sie diese Reiseunterlagen bereits übermittelt, können Sie im Uploadbereich alternativ auch „Im Anschluss hochladen“ auswählen, ohne sie erneut einzureichen.

6. Mit Absendung des Formulars haben Sie alles erledigt. Wir kümmern uns um die Annahme des Antrags und die Direktzahlung für das von Ihnen vertretene minderjährige Kind.